Barbed wire as medium, wire as space for projection

„In the Borderland you are the Battleground“ 

Barbed wire as medium, wire as space for projection
At the centre of the album „To live in the Borderlands“ by Klaus Karlbauer is the „border experience“, the supposed geographic transition between the homeland and the foreign land, the transitory crossing between the „one“ and the „other“. How do borders sound? How does the material sound, that protects? What is the sound of this day and age?

Im Zentrum des Albums „To live in the Borderlands“ von Klaus Karlbauer steht das „Grenzereignis“, der vermeintliche, geographische Übergang zwischen Heimat und Fremde, der transitorische Übergang vom Einen zum Anderen. Wie klingen Grenzen? Wie klingt das Material, das schützt? Was ist der Sound der Gegenwart?
FULL TEXT (Ada Karlbauer)

Music for Stacheldraht

MUSIC FOR STACHELDRAHT performance / installation
von KLAUS KARLBAUER (composition, all Instruments) mit ROSIVITA (text-performance); text: TRIN T. MIN HA

Ihre Heimat: hier
auf des Stacheldrahts
schmaler Scheide
(Gloria Anzaldúa)

wie klingen grenzen? was ist der „sound of gegenwart“?  klaus karlbauer untersucht das material stacheldraht, das für die rasche und effiziente errichtung von grenzzäunen verwendet wird, auf sein sound-potential in den formaten lecture performance/ installation/ open sound lab. klassische kompositionstechniken treffen dabei auf ein „desolates“ instrumentarium – kaputte zithern und volksmusik-fragmente werden mit dem stacheldraht zu einer mischung aus klanginstallation und performativem instrument verschmolzen. „heimatliche klänge“, die in einer zeit der re-nationalisierung und identifizierung mit und durch staatliche zugehörigkeit kritisch zu hinterfragen sind. (Veranstaltungs-Link)

Buchpräsentation│Lesung & Live Performance

23. März 2017, 19h, Fachbibliothek Germanistik, Universität Wien, Universitätsring 1:

Trinh T. Minh-ha liest gemeinsam mit den Übersetzer_innen aus elsewhere, within here. Immigration, Flucht und das Grenzereignis. Hrsg. und eingeleitet von Anna Babka & Matthias Schmidt. Wien: Turia & Kant 2017

Live Performance „Music for Stacheldraht“ transdisziplinäre Komposition von Klaus Karlbauer basierend auf Texten von Trinh mit Rosivita – Textperformance │Klaus Karlbauer – Instrumente, Elektronik

Detailinformationen zur Veranstaltung